Entzuendet das Gitter - Definiert Euch / Teil 1 - Die Geschichte

Fire the Grid Wir befinden uns jetzt in einer Zeit, in der unser Planet und unser Leben auf ihm drastisch beeinflusst werden durch natürliche Katastrophen wie Wirbelstürme, Erdbeben und Flutwellen. Wir haben jetzt die Macht, diese wundervolle Erde durch unsere Nutzung von Atomkraft schnell oder durch Überbevölkerung und durch Verschmutzung und Vernichtung unserer Ressourcen langsamer zu zerstören. Durch meine geistige Führung wurde mir mitgeteilt, dass wir jedoch auch die sehr reale Macht haben, diesen Planeten zu retten und ihn zu einem Ort voller Liebe und Gesundheit für uns selbst und für zukünftige Generationen zu machen. Bitte nehmt euch ein paar Minuten Zeit, um meine Geschichte zu lesen. Sie wird hoffentlich unsere Erde retten.
Ich habe euch eine Geschichte zu erzählen, von der ich weiß, dass Teile davon schwer zu glauben sein werden, aber ich habe sie erlebt und kann sie nicht auslöschen oder leugnen (obwohl es Zeiten gibt, da wünsche ich mir, ich könnte es). Ich bin eine „normale“ Frau, die in einfachen, aber chaotischen Zeiten aufgewachsen ist. Ich bin in so gut wie jeder Beziehung geradeso wie ihr. Ich dachte immer, ich wäre die Letzte, der ein Wunder passiert, noch viel weniger zwei Wunder, genauso wenig wie all das, was seither geschehen ist. Deswegen könnte die Geschichte, die ich erzähle, gerade so gut eure und nicht meine sein. Doch augenscheinlich habe ich sie erlebt, also heißt das vermutlich, dass ich sie erzählen soll.

Was ich zuerst feststellen will, ist die Tatsache, dass Wunder geschehen, und sie passieren Leuten wie dir und mir. Damit diese Wunder geschehen können, müssen wir uns der Kommunikation öffnen, die jeden Tag überall um uns herum stattfindet, einer Kommunikation nicht von dieser Welt, sondern von der Welt unseres Schöpfers, des Kosmos und des Universums. Die Botschaft kommt aus der Ferne, doch ihr findet sie, indem ihr in euch geht und glaubt. Wir alle können in unserem Leben Wunder erschaffen, und das ist einer der Hauptgründe, warum ich das für euch schreibe. Ich habe keine besonderen Tricks. Öffnet euch einfach für die Möglichkeit, dass das, was ich euch erzähle, möglich und für jeden erreichbar ist.

Ich werde mich während dieser ganzen Geschichte auf vielerlei Arten auf Gott beziehen. Für mich ist es seltsam, überhaupt in irgendeiner Weise einen Bezug zu Gott herzustellen, da ich glaubte, er hätte mich vor sehr langer Zeit im Stich gelassen. Doch ich werde mich beziehen auf den eigentlichen, den obersten Schöpfer des Kosmos und des Universums, einschließlich dieser Erde, auf der wir Tag für Tag leben. Ich nenne Gott den Obersten Schöpfer, weil ich möchte, dass alle verstehen, dass diese Geschichte vollkommen unvoreingenommen ist und unabhängig von jeglicher Religionszugehörigkeit, und dass der Gott meines Verständnisses nicht nur ein irdischer, sondern ein universeller Gott ist. Ich werde mich auch auf Gott als auf Mutter Erde, Gaia, beziehen, die – wie ich durch diese Reise gelernt habe – der weibliche Teil Gottes ist. Wie bei allem in unserem Universum müssen wir ein Gleichgewicht herstellen zwischen Dunkelheit und Licht, zwischen Frieden und Krieg; und wir müssen die zwei Gesichter Gottes, das weibliche und das männliche, erkennen. Wir alle gehören zu diesem Obersten Schöpfer. Wir sind ein Teil Gottes.

Zwei Wunder geschahen in Halifax, Nova Scotia, Kanada. Mein Sohn und ich ertranken in einem überfluteten Sumpfland und wir haben nicht nur überlebt, um diese Geschichte zu erzählen, sondern es geht uns besser als je zuvor. Ich war fünfzehn Minuten lang „tot“. Lichtwesen teilten mir mit, wie ich mich und meinen kleinen Sohn retten könnte. Und mir wurde eine Botschaft zur Heilung der Erde mitgegeben.

Während ihr dies lest, bitte ich euch von ganzem Herzen: Öffnet euch für die Möglichkeit dessen, was ich euch erzähle. Ich habe das Gefühl, es ist dringend nötig, dass wir diese Welt als einen Planeten vereinen, mit einem gemeinsamen Ziel – Frieden und Wohlstand zu errichten für alle, nicht nur für die paar Auserwählten, die so gesegnet waren, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein. Wir sind dabei, in eine neue Phase des Menschseins einzutreten und was ich euch auf dieser Website mitteile, wird uns als Rasse dabei helfen, die Veränderungen zu integrieren, welche die Zukunft bringen wird.

Vierzig Jahre lang hat Gott in meinem Leben nicht existiert. Tatsächlich bin ich jedoch als Kind der Möglichkeit nachgejagt, dass es einen Gott geben könnte. Ich hatte das Gefühl, die Leute mit einem unumstößlichen Glauben wären die Glücklichen, und die Tatsache, dass ich an nichts glaubte, mache mich zur Verliererin. Als Kind habe ich oft zu Gott gesprochen, aber ich hatte nie das Gefühl, von ihm gehört zu werden oder mit ihm verbunden zu sein. Das Leben musste mich zuerst in einen überfluteten Sumpf schmeißen und ertrinken lassen, damit ich meine Augen für die Realität öffnen konnte, wie sehr wir alle mit der Göttlichen Kraft verbunden sind. Sie zeigt sich jetzt mehr denn je. Ihr könnt ins Internet gehen und ihr werdet Tausende von Treffern über die nächste Phase der Menschheit, die Ära der Erleuchtung und die Zeit der Veränderung finden. Diese Geschichten gibt es in unseren alten Religionen ebenso wie in den Geschichten der alten Kulturen, wie z. B. der Maya, der Ägypter und der Ureinwohner Amerikas. Wir alle haben auf den Augenblick gewartet, an dem die Dinge anders sein würden, denn sicherlich würde Gott etwas tun, um uns vor uns selbst zu retten. Nun, es ist etwas in Arbeit, doch Gott erteilt durch jemand wie mich lediglich seine Anweisungen, und es ist der Glaube von Menschen wie euch nötig, um die entsprechende Realität zu erschaffen. Schon wieder eile ich mir voraus, doch in den empfangenen Botschaften wird mir ein Weg aufgezeigt, wie wir uns alle an einer Heilung von Mutter Erde beteiligen können und daran, die menschliche Rasse in eine Zeit der Gesundheit, des Friedens und der positiven Veränderung hineinzukatapultieren. Doch damit das geschieht, ist es nötig, dass ihr euch für die Zeitspanne von gerade mal einer Stunde eures Lebens hinsetzt und meditiert.

Irgendwann habe ich in der Serie „Star Treck“ mal gehört: „Widerstand ist zwecklos.“ Ich wollte keine Botschafterin Gottes sein, doch wenn Gott unser Erwachen wünscht, wird es geschehen. Jetzt werde ich euch also die Wahrheit darüber erzählen, was mir nach einem Autounfall im November 2002 passiert ist.

Mein Sohn und ich waren unterwegs zum Haus einer Freundin, um dort einen Nachmittag mit Spielen zu verbringen, als die Katastrophe passierte. Nach Aquaplaning wurde mein Auto in überflutetes Sumpfland geschleudert. Das Auto landete kopfüber in diesem sumpfigen Morast und sank zu Boden. Ich versuchte die Fenster des Autos zu öffnen, aber die elektrischen Fensteröffner versagten und wir waren im Innenraum gefangen. Ich sprach mit meinem damals vier Jahre alten kleinen Sohn und versicherte ihm, dass Mammi ihn hinausbringen würde. Das Auto füllte sich schnell mit dem kalten, dunklen Wasser und ich hielt den Mantel meines Sohnes fest in meiner Hand, während ich darauf wartete, dass wir vollends untergehen würden. Ich hoffte, die Türe öffnen zu können, sobald das Wasser im Auto gleiche Höhe mit dem Wasser draußen erreicht hatte, und wir könnten hinausschwimmen. Meine letzten Worte an meinen kleinen Jungen, als das Wasser über seinen Kopf stieg, waren: „Halte deinen Atem an, Liebling, Mammi wird uns bald draußen haben.“ Ich sah, wie er von der verbliebenen Luft noch einen tiefen Atemzug nahm, dann wurde er vom Wasser erfasst. Als ich fühlte, wie das letzte Restchen Luft aus dem Auto entwich, versuchte ich, die Türe zu öffnen. Sie rührte sich keinen Millimeter! Die andere Türe war genauso verklemmt. Mehrere Male kämpfte ich mit den Türen, ohne Erfolg. Wir saßen in der Falle und würden sterben.

An diesem Punkt packte ich Evans kleinen Körper und schob ihn über den Sitz, hoffend entgegen jeglicher Hoffnung, dass er Luft finden würde. Als ich darum kämpfte, uns aus diesem Sarg auf Rädern zu befreien, merkte ich, dass ich selbst Luft holen musste. Als ich einen tiefen Atemzug voller Wasser in meine Lungen hineintrank, fühlte ich ein starkes Brennen, was mich in eine noch größere Panik versetzte. Ich wollte meinen Kleinen wiederhaben und so schwenkte ich meine Arme fieberhaft herum auf der Suche nach seinem Körper. Ich fand ihn nicht und musste schon wieder Luft holen. In diesem Moment hörte ich eine Stimme, eine ruhige majestätische Stimme, die mir die Anweisung gab, mich zu entspannen. Diese Stimme sprach mir leise und beruhigend ins Ohr und versicherte mir, dass alles gut werden würde. Ich wurde mit dem Wissen erfüllt, dass meine Retter, wenn ich weiterhin so gegen das Wasser ankämpfte, nicht in der Lage wären, mich bei ihrem Eintreffen wiederzubeleben. Die Stimme teilte mir mit, dass ich ertrinken würde, wenn ich gegen das Wasser ankämpfte…kein Blödsinn, ich dachte, da kommt ein Schlaumeier von einem Geist zu mir ans Sterbebett. Die Stimme gab mir weiterhin Anweisungen, was geschehen sollte, und versicherte mir, dass alles gut werden würde, wenn ich nur den Anweisungen Folge leistete. Da überließ ich mich dieser Stimme aus dem Jenseits und ging ruhig auf die andere Seite hinüber.

Hier weiterlesen ... (Klick das 'Die Geschichte' Link im Menü der Website.)



Quelle/Zugesandt von: http://www.firethegrid.com/
All contents ©2005-2006 Shelley Yates. All rights reserved.


Wie gefällt Dir 'SomethingToThinkAbout'? Möchtest Du uns einen Artikel zum Veröffentlichen zusenden? Emaile uns.
Bitte unterstütze unsere Bemühungen diesen Newsletter interessant zu halten. Wir sind für jede Spende dankbar. Herzlichen Dank.
Add to Technorati Favorites Digg!

Share on Google Plus

0 comments:

Kommentar veröffentlichen