Das Logbuch der Erde - Februar 2007

6. Februar: Gründung eines "Tempels des Lichts" oder ein ZAUBERHAFTES, MYSTISCHES ABENTEUER in der neunten Dimension! Wenn Ihr dazu kommt, in den höheren Dimensionen zu arbeiten, findet Ihr heraus, dass der heilige Geist sehr spielerisch ist. In den alten Zeiten, in der alten 3D Energie, bekam man seine "Aufträge" und machte seine Arbeit. Nun empfinde ich es mehr als ein Spiel oder als ein Abenteuer, wenn sich die Synchronizitäten und die "Hinweise" zeigen.

In den letzten zehn Tagen oder so, hatte ich die Ehre, Möglichkeiten dafür zu erhalten mit dem heiligen Geist und anderen Lichtarbeitern zu arbeiten, um für zwei "Tempel des Lichts" in meiner Wohngegend den Boden zu bereiten. Ich bin innerlich geführt, Euch hier diese Fotos zu zeigen, damit Ihr durch die Schwingungen der Fotos die damit zusammenhängende Energie spüren könnt.

Gut.... die Geschichte fängt so an. Ich habe zusammen mit einer Freundin von mir an einem Platz mit dem Namen Cape Hangklip (Das Kap der hängenden Klippe bzw. des hängenden Felsens) gearbeitet, welche dort ein wunderschönes Stück Land besitzt. Cape Hangklip ist ein heiliger Ort und die Energien dort sind stark in der neunten Dimension verankert, d.h. sie sind sehr hoch schwingend und sehr klar bis zu dem Punkt, dass sie "vollkommen kostbar" sind. Ich arbeitete dort letztes Jahr im September, als ich mit Starchild global unsere Woche mit den Walen bei Hoogwater Huis (Hochwasserhaus) veranstaltete und ich arbeitete dabei mit der Energie der Wale. Nun, Ende Januar, schickte mir Koeka, die Freundin von mir, welche das Haus dort besitzt, dieses Foto des Kometen McNaught, hoch über dem Haus. Plötzlich wusste ich, dass in jenem Gebiet etwas besonderes im Gange war, doch ich wusste nicht genau, was.

An diesem Punkt der Geschichte kommen Bea Martin und David Johnson von Bristol in Großbritannien ins Spiel. Wir drehen die Geschichte nun ein paar Monate zurück, zum Oktober, als mir Bea schrieb, um mir mitzuteilen, dass sie und David im Begriff standen, sich für eine dreimonatige Weltreise einzuschiffen, über die USA, Hawaii, Neuseeland, Australien und schließlich nach Kapstadt, wo ich lebe. Sie wollten mich besuchen kommen und ich gab ihnen die Wegbeschreibung zu meinem Haus und damit hatte es sich. Nun, sie kamen Ende Januar in Kapstadt an und buchten eine Sitzung mit mir. Als sie am 28. Januar zu mir kamen, setzten wir uns hin, um mit der Arbeit zu beginnen. Sie erzählten mir ein wenig über ihre Reise und es stellte sich heraus, dass die beiden Zwillingsseelen sind, welche ihre Energie auf der hawaiianischen Insel Kauai miteinander verschmolzen hatten. Sie waren innerlich geführt worden, dass sie zu der Sitzung mit mir zwei klare Bergkristalle mitbringen sollten, und diese stammten von der selben Bergmine wie der Erdenhüterkristall im San Marga Iraivan Tempel auf Kauai. Diese Tatsache war für mich ein bisschen wie ein Weckruf, denn im Jahr 2005 hatte ich bei der Aktivierung des Paradiesgitternetzes mitgearbeitet, indem ich die Energien hier im Süden verankerte und aktivierte. Ich hatte dabei mit Menschen in Kauai gearbeitet.

Als mir David und Bea ihre Kristalle in die Hand legten, spürte ich sofort ein Gefühl der starken Verbindung mit dem Erdenhüterkristall im Iraivan Tempel. Nun, der Iraivan Tempel wird von hinduistisches Mönchen geführt, doch Bea erzählte mir, dass er für den Zweck da sei, den Menschen aller Religionen zu dienen. Sie erzählte auch, dass der Erdenhüterkristall als die zentrale Energie für weitere Arbeit am Erdgitternetz in Kauai gedient hatte. So, hier ist ein Foto von diesem schönen Kristall im Tempel. Er wiegt etwa 318 kg und ist 99cm hoch, ein sechsseitiger Kristall mit einer vollkommenen Spitze.

Hier weiterlesen ...



Quelle/Zugesandt von: Celia Fenn,  Übersetzung von Anja Ida Becker für Starchild Global
© 2007-8 Celia Fenn und Starchild Global


Wie gefällt Dir 'SomethingToThinkAbout'? Möchtest Du uns einen Artikel zum Veröffentlichen zusenden? Emaile uns.
Bitte unterstütze unsere Bemühungen diesen Newsletter interessant zu halten. Wir sind für jede Spende dankbar. Herzlichen Dank.

Add to Technorati Favorites Digg! Post to del.icio.us Webnews
Share on Google Plus

0 comments:

Kommentar veröffentlichen