Einfach zum Nachdenken

Zeiten ändern sich, der Bedarf und auch Bedürfnisse ändern sich. Darauf sollten auch Websites wie unsere, die sich dem Menschen widmen, achten.

Hast Du schon unser neues Thema im Kopf dieser Seite bemerkt?

Wir begleiten Dich durch schwierige Zeiten.
Lasse los was Dich bewegt.
Unterstützung für Körper, Geist und Seele.


So Du uns schon lange folgst, kennst Du ja den Ursprung von SomethingToThinkAbout, der in direktem Zusammenhang mit New York's "911" Event in 2001 steht. Dieser Anschlag hatte eigentlich eine neue Aera eingeleitet, die hiess: "Nicht mehr allein seinen Weg bestreiten, die Gemeinsamkeit bringt Kraft und Stärke." Damals war es hauptsächlich wichtig, verzweifelten Menschen beizustehen, ihnen Mut zu machen, und eventuell nötigen Rat zu geben.

Doch auch seit 2001 ist die Zeit nicht stehen geblieben, im Gegenteil, die Veränderungen haben sich beschleunigt und ... sachlich gesehen, nicht unbedingt zum Guten für die Allgemeinheit. Menschen, die damals bereits gut situiert waren, haben Lunte gerochen und konnten ihre Bäuche nicht mehr voll genug kriegen. Also wurden der Allgemeinheit "Daumenschrauben" angesetzt, jedes Produkt, jede Leistung, einfach alles wurde teurer. Banken, Politiker, Top-Wirtschaftler erfanden neue Steuern, Gebühren, "Zusätze" für Produkte, die Preiserhöhungen begründeten, etc. Doch bei Gehältern, Pensionen, Renten, Unterstützungen, Zuschüssen wurde gespart. Die Einführung des Euro hat zu guter Letzt die Masse am Härtesten getroffen. Wieviele Produkte und Leistungen wurden einfach 1:1 von ihrer alten Währung auf die neue konvertiert? Wenn z.B. eine Kopie ursprünglich 21 Groschen oder Pfennige gekostet hat, zahlte man plötzlich 21 Euro-Cent.

Wo hat diese Habgier einer elitären Gruppe von Menschen hingeführt? In die brutalste Wirtschaftskrise seit dem 1. Weltkrieg. Alle Vorzeichen dazu waren seit 2001 klar ersichtlich. Doch Politiker, Banken und Top-Wirtschaftler blenden die Masse bis zum heutigen Tag mit bodenlosen Lügen, um weiterhin abzocken zu können.

Leider hat uns diese Gruppe auch in die Einsamkeit geführt, und uns "gelehrt" nur auf uns selbst zu achten, den Nachbarn zu ignorieren, und unser Ego zu perfektionieren.
Warum? Der einzelne kann kaum Änderungen bewirken, also wurde einfach der ehemalige Zusammenhalt der Bevölkerung untergraben ... Ein moderner "Turmbau zu Babel".

So mancher wird nun sagen: "Ich habe es ja gewusst, dass wir 'denen da oben' ausgliefert sind und nichts gegen sie ausrichten können."

Falsch geraten!

Es geht einfach darum, dass wieder eine Gemeinschaft entsteht; und damit kann jeder einzelne von uns beginnen.

Meine Frau und ich sind Globetrotter und haben daher schon so einiges erlebt, was der Durchschnittsbürger normalerweise in seinem Leben nie erfahren würde.

Nachstehende Beispiele erlebten bzw. erleben wir aktiv mit:

Wir waren zur Zeit des "911"-Events in Florida und erlebten live den dadurch ausgelösten Zusammenbruch der amerikanischen Wirtschaft. Und ... Rezessionen wirken sich dort weit extremer und schneller aus als in Europa. Der Zusammenhalt der Menschen war faszinierend. Gutsituierte Leute unterstützten entsprechend ihrer Möglichkeiten Nachbarn in Not, Haus- und Grundstückbesitzer senkten ihre Mietpreise oder verzichteten sogar auf fällige Mieten. Nachbarn unterstützten sich gegenseitig mit Essen, etc. Gleichen Sachverhalt erlebten wir auch bei und nach Hurricanes. Die Masse der dortigen Bevölkerung weiss eindeutig, was stark macht - die Gemeinschaft. Klarerweise gab es auch "schwarze Schafe", die Notsituationen auszunutzen versuchten. Doch sie waren weit in der Minderheit.

Auf den Kanaren, wo wir momentan leben, erfahren wir beide Seiten, positiv und negativ. Die Kanaren kämpfen momentan mit mehr als 40 % Arbeitslosigkeit, was die Regierung offensichtlich nicht sehr stört. Die Bevölkerung setzt sich aus Einheimischen, und einer Unmenge Auswanderern zusammen, von denen viele offensichtlich nur hierher kamen, um "endlich einmal richtig abzusahnen", ohne dabei zu bedenken, dass sie so manchem neben ihnen schweres Leid zufügen.

Auch unser eigenes Unternehmen wurde durch die Wirtschaftslage schwer in Mitleidenschaft gezogen. Obwohl der Ort, in dem wir wohnen, direkt an der Küste liegt und über einen traumhaften Natur-Vulkansand-Strand verfügt, "verirrten" sich bisher nur wenige Urlauber hierher, da es über diesen Ort noch kaum touristische Information gab. Ende Mai erfuhren wir von der Dorf-Maklerin, dass zum ersten Mal kein einziger Mieter seine Miete bezahlen konnte. Wir überlegten wie diese Situation in Griff zu kriegen wäre, und kreierten kurzerhand in Eigeninitiative ein simples Wirtschaftsförderungsprogramm, das einheimischen Unternehmen zugute kommen, und in weiterer Folge jedem hier ansässigen helfen soll. Bereits nach dem ersten Testmonat informierten uns einige Unternehmer, dass unsere Aktion greifen würde, und sie Umsatzzuwachs verzeichnen konnten.

Beachte die Lawine, die wir gemeinsam mit unserem benachbarten Ehepaar ausgelöst haben ... 4 Personen brachten innerhalb eines Monats ca. 2500 Leute zum Zusammenhalten, sich gegenseitig zu unterstützen, und so die lokale Wirtschaft des Ortes wieder hochzukurbeln.
Unser Beschluss, dieses simple Wirtschaftsförderungsprogramm nun auf andere Ortschaften und zu guter Letzt über die gesamte Insel auszudehnen, war naheliegend.


Wir fordern niemanden auf, es uns in dieser Dimension nachzumachen. Hier war es einfach nötig.
Beginnt doch in der Familie, bei Freunden, oder in der umliegenden Nachbarschaft. Weisst Du wirklich, wie es Deinen nächsten Angehörigen, Freunden, Bekannten oder Deinen Nachbarn geht? Oder ist es für Dich wichtiger all denen "eine Versicherungspolizze anzudrehen" oder von denen auf irgend eine Weise zu profitieren?

Es geht nicht immer um Geld. --- Ja, schon richtig, Geld beruhigt, viele meinen auch Geld bringt Sicherheit, wobei sich zweiteres heute sehr in Frage stellt.
Meist geht es einfach um ein offenes Ohr oder wachsames Auge für Probleme eines anderen.
  • Hast Du der alten, gebrechlichen Dame heute über die Strasse geholfen, oder musstest Du Deinen 10.000 Euro Termin wahren?
  • Hat Deine Tochter oder Dein Sohn unüberwindbare finanzielle Probleme, die sich leicht lösen liessen, wenn Du ihm oder ihr beim Lösen des Problems beistehen würdest?
  • Dein Nachbar weiss möglicherweise nicht wie er/sie morgen etwas zu essen beschaffen soll, und warum wirfst Du täglich Essensreste weg?
  • Du bemerkst eine grobe Unzulänglichkeit in der Öffentlichkeit --- bei einem Grossbetrieb, bei Parteien, Banken, etc ... ignoriere diese Unzulänglichkeiten nicht. Mach' Deine Nachbarn darauf aufmerksam, erinnere sie auch wieder ihre Nachbarn, Freunde und Verwandten zu informieren; gib Dein Wissen an die Presse weiter, Journalisten werden Dir gerne helfen.
  • Oder ... oder ... oder ...
Wie heisst es so schön? "Nicht Du sollst der Regierung dienen, Du hast die Vertreter der Bevölkerung gewählt, also sollen diese auch der Bevölkerung dienen."

Stecke nicht einfach den Kopf in den Sand, so schlecht die Zeit für Dich auch sein mag; wir garantieren Dir, es gibt Menschen, denen es noch schlechter geht. Nun ist die Zeit gekommen, in der wieder Aktivität und Eigeninitiative angesagt sind. Es soll nicht heissen, dass Du dadurch sofort Frieden erhältst, und es Dir wirtschaftlich gleich besser geht. Das wird ein wenig dauern, bis der Grossteil der Bevölkerung wieder "aufgewacht" ist, doch dann wird sich das Blatt recht schnell auch für Dich, Deine Verwandten, Bekannten, Freunde und Nachbarn ändern.

Menschen: Lernt wieder auf einander zuzugehen!

SomethingToThinkAbout soll zu einer Kommunikationsplattform für alle werden, die daran interessiert sind, dass sich die momentane Situation ändert. Setzt Kommentare, Vorschläge und diskutiert. Wir werden aktiv mit dabei sein.
Das Link zum Setzen eines Kommentars findest Du am Ende eines jeden Artikels, oberhalb der "Labels".



Wie gefällt Dir 'SomethingToThinkAbout'? Möchtest Du uns einen Artikel zum Veröffentlichen zusenden? Emaile uns.
Bitte unterstütze unsere Bemühungen diesen Newsletter interessant zu halten. Wir sind für jede Spende dankbar. Herzlichen Dank.

Share on Google Plus

0 comments:

Kommentar veröffentlichen