Sparen ja, aber bitte nicht bei uns Politikern!

Dieser Artikel kritisiert zwar "nur" Deutschland's politische Spar-Entscheidung, doch --- Nicht nur Deutschland steht vor diesem Problem ... gesamt Europa ist davon betroffen!

Das Milliarden-Sparprogramm wird uns Normalbürger alle treffen. Der Regierung fällt nichts besseres ein, als bei den jetzt schon Ärmsten zu sparen.

Wir können nicht weiter über unsere Verhältnisse leben, das merken unsere Volksvertreter jetzt, wo der Karren schon mit Höchstgeschwindigkeit in Richtung Wand rast. Scheinbar herrscht die nackte Panik bei den Politikern. Sparen, das Wort des Sommers 2010, ist in aller Munde. So soll das Elterngeld zum Beispiel bei 1800 Euro gedeckelt werden. Am härtesten soll es aber die Ärmsten unserer Gesellschaft treffen, so soll das Elterngeld für Hartz IV-Empfänger gestrichen werden, ebenso wie der Heizkostenzuschuss für Wohngeldempfänger (da sich die Energiekosten inzwischen wieder normalisiert hätten…?) und die verschiedenen Programme und Förderinstrumente zur Eingliederung junger Menschen in Ausbildung und Arbeit stehen auf dem Prüfstand.

Wir Deutschen müssen jetzt den Gürtel enger schnallen, zahlen jetzt den Preis für die vielen Rettungschirme.

Vom Sparen in den eigenen Reihen, halten unsere Politiker aber nicht viel. Wenn es an´s eigene Geld geht, sind sie sich wie immer alle einig. Warum werden in einer Zeit, in der Sparprogramme für die Bevölkerung an der Tageordnung sind, nicht auch die geplanten Erhöhungen der Politikerbezüge gestoppt? Die Beamten dürfen sich nach Berechnungen des Bundes der Steuerzahler auf Einkommensverbesserungen in Höhe von fast 5 Prozent freuen.

Hier weiterlesen >>>


Quelle/Zugesandt von: http://www.terra-germania.info/



Wie gefällt Dir SomethingToThinkAbout?
Möchtest Du uns einen Artikel zum Veröffentlichen zusenden?
Emaile uns.
Bitte unterstütze unsere Bemühungen diesen Newsletter interessant zu halten. Wir sind für jede Spende dankbar. Das Link findest Du in der linken, vertikalen Navigationsleiste. Herzlichen Dank.

Share on Google Plus

0 comments:

Kommentar veröffentlichen