Armes, altes Europa

Armes, altes Europa - Was hat man aus Dir gemacht?



Nach dem Ende des letzten Weltkriegs, als Deine Bevölkerung noch wusste, was Zusammenhalt bedeutet, hast Du ihnen geholfen wieder Geborgenheit und Wohlstand zu erlangen. Ob das einfache Volk, Politiker oder Wirtschaftstreibende - alle haben damals am gleichen Hebel gezogen - und gemeinsam aus Schutt und Asche ein lebenswertes Leben für jeden geschaffen.

Seit den 60er Jahren hast Du Deine Bewohner mit einem Wirtschaftsboom nach dem anderen verwöhnt, der allen ermöglichte ihr Leben schöner und bequemer zu gestalten. Manchen gelang es sogar Reichtum um sich herum anzuhäufen.

Leider hast Du des Menschen schlechteste Eigenschaften nicht bedacht: Geld-, Machtgier und Missgunst.

Je wohlhabender Deine Bevölkerung wurde, desto gieriger wurde sie auch, und desto weniger vergönnten sie ihren Nachbarn, was die erreicht hatten. Das Ego begann seinen Siegeszug, begann die Moral Deiner Bewohner zu untergraben, begann den Zusamenhalt der Bevölkerung zu untergraben, förderte Charakter- und Skrupellosigkeit sowie die Entwertung des Menschen selbst über Reichtum und Macht.

Europa, verstehst Du denn nicht - der Mensch ist offensichtlich nicht lernfähig! Sieh doch zurück in die Geschichte der Menschheit:
  • Was passierte mit dem alten Aegypten?
  • Was passierte mit dem griechischen Reich?
  • Was passierte mit dem römischen Reich?

Es gibt keinen Unterschied zu Deinem eigenen Verfall, liebes Europa. Auch in den aegyptischen, griechischen und römischen Hochkulturen begannen sich eines Tages "der Spreu vom Weizen zu trennen". Auch dort verfiel die Mittelschicht in den unteren Sozialbereich und eine kleine Gruppe begann mehr und mehr Reichtum und Macht um sich herum anzuhäufen. Auch dort führten Charakterlosigkeit und die Entwertung des Menschen erfolgreich ihren Siegeszug durch, bis diese Reiche eines Tages zerfielen.

Europa - wecke Deine Bevölkerung auf! Europa - öffne Deiner Bevölkerung die Augen! Europa - lehre Deiner Bevölkerung wieder Zusammenhalt, damit nicht Dir auch das gleiche passiert wie den bekannten Hochkulturen in der Geschichte der Menschheit.

Sehen wir uns die heutige Situation sachlich und emotionslos an, und sehen wir uns auch an wie sie überhaupt entstand:
  • Die weltweite Wirtschaftskrise begann 2001, initialisiert durch die "911-Attacke" (War es überhaupt eine Attacke oder wurde sie künstlich von ein paar extrem Gierigen zur persönlichen Bereicherung ausgelöst?) und nicht 2007, wie viele glauben. Obwohl es in 2001 bereits offensichtlich war, wohin der damalige Event führen würde, schloss man auch in Europa die Augen und tat so, als wäre nichts geschehen. Weder Regierungen noch Top-Wirtschaftstreibende - dazu gehören auch Banken - trafen irgendwelche Vorkehrungen. Nein im Gegenteil, sie alle warfen das Geld des Steuerzahlers noch intensiver aus dem Fenster und spekulierten ausschliesslich zu ihren eigenen Gunsten ... mit viel Erfolg.
  • 2007 begannen die Banken als erste zu "weinen". Es sei ein "kleines" Problem aufgetreten, man hätte sich ein "wenig" verspekuliert. Regierungen sind ja angeblich die höchste Gewalt eines jeden Landes, also beschlossen sie den verarmten Banken unter die Arme zu greifen. Riesige Hilfspakete wurden an diverse Bankunternehmen geleitet - um einerseits diesen Institutionen zu helfen aus ihren eigenen Problemen herauszukommen, anderseits aber auch, um mit der Kaufkraft des Volks durch stark vergünstigte Kredite den, durch die "nötige" Unterstützung der Bankunternehmen, gehemmten Geldfluss wieder entsprechend anzukurbeln.
  • Das Bank-Managment klatschte vor Begeisterung in die Hände. Denn somit waren die, absolut irren, jährlichen Provisionsausschüttungen im Managment wieder gesichert. Die, von den Regierungen geforderte, starke Vergünstigung von Krediten liess man einfach unter den Tisch fallen, und drehte dem Volk den "Finanzierunghahn" ab. Banken meinten einfach: "Hast Du kein Geld, kannst Du nichts kaufen. Kannst Du Deine Kreditraten-Zahlungen nicht mehr einhalten, dann werden wir Dich einfach exekutieren." Selbst als das oberste Bank-Managment von der Presse diesbezüglich angegriffen wurde, verteidigten sich die Bänker, dass diese Provisionen ihr gutes Recht wären (Selbst wenn sie Mist bauen und Land und Leute um ihr Eigentum bringen?).
  • Die Regierungen, die klarerweise nun auch wieder Kredite benötigten, erhielten allerdings von den Banken keine Vergünstigungen. Nein, sie erhielten Kredite zu schlechtesten Konditionen. - Hallo Steuerzahler!!! Aufwachen!
  • Nach den Banken fiel plötzlich den Autoerzeugern ein, dass sie sich "in den letzten paar Jahren" ein wenig verkalkuliert hatten. Auch denen wurde von den Regierungen unter die Arme gegriffen. Zwar mit sehr kurzsichtigen Aktionen, dennoch half es den Autoerzeugern ein weiteres Jahr zu überstehen. Doch was ist heuer? - Schweigen im Walde. -
  • Kürzlich hörte ich einen Journalisten die logische Frage stellen: "Wer von den multinationalen Unternehmen wird als nächster gesponsert? Vielleicht die Oil-Multis???
  • Doch wo bleibt das Volk? Finden Sie irgend eine positive Erwähnung in diesem Artikel, wie dem braven Steuerzahler geholfen werden soll, der nichts anderes macht, als täglich für seine Abgaben zu arbeiten, damit die wirtschaftliche und politische Elite eines jeden Landes genügend Finanzmittel zu verprassen hat?

Genug der Auflistung von Unzulänglichkeiten ... was können wir - jeder einzelne von uns - tun, um diesem Treiben ein Ende zu bereiten?

Nein, sagen Sie nicht wie die Masse: "Ich bin alleine, ich kann nichts ändern." - Genau darauf spekulieren die Herrschaften der politischen und wirtschaftlichen Elite.
  • Haben Sie den Satz, was allgemein die Masse meint, genau gelesen? Was sehen Sie? ICH - ICH - ICH - Vergessen Sie das "ICH", lassen Sie endlich das Ego wieder aus dem Spiel. Nicht umsonst gelang es den Menschen nach dem letzten Weltkrieg wieder zu Geborgenheit und Wohlstand zu kommen.
  • Vergessen Sie nicht, dass jeder Gedanke pure Energie ist. Vergessen Sie nicht, dass die Bewegung von Energie nicht aufgehalten werden kann. Jeder Gedanke löst ein Energiefeld aus, das sich unaufhörlich weiterbewegt. Das soll nicht heissen, dass Ihr Nachbar Sie umarmen wird und ohne lang nachzudenken, bei Ihrer Idee mitmachen wird. Nein ... da ist auch Angst im Spiel - künstlich geschürt von der politischen und wirtschaftlichen Elite.
  • Vergessen Sie Angst - Angst schwächt und löst den Zusammenhalt auf. Wo ist Ihr Stolz? Wie ist Ihre Körperhaltung?

Nochmals - was können wir - jeder einzelne von uns - tun, um diesem Treiben ein Ende zu bereiten?

  • Stehen Sie zu Ihrer Meinung, und das nicht nur am Wohnzimmertisch.
  • Denken Sie an das Pyramidenprinzip ... Sie sind nicht der einzige unzufriedene Mensch in Ihrer Umgebung. Teilen Sie Ihre Meinung Nachbarn, Freunden und Familie mit, und stärken Sie diese Menschen in Ihrer Umgebung gleichzeitig damit. Denn Ihre Nachbarn, Freunde und Familie sehen auf diese Weise auch gleichzeitig ihre eigene Meinung bestätigt. Das stärkt das Selbstvertrauen jedes einzelnen, und das resultiert wieder im Stolz jeder einzelnen Person.
  • Reagieren Sie - Sind Sie zufrieden mit Ihrer Bankverbindung? Ja? Sind Sie auch mit all den übertriebenen Gebühren zufrieden? Es gibt mittlerweile auch im deutschsprachigen Raum Banken, deren Service "kostenfrei" ist - sie verdienen ja schliesslich gewaltig an den Zinsen, die sie uns verrechnen. Sie haben laufende Kredite und trauen sich deswegen nicht die Bank zu wechseln? Keine Scheu - jede andere Bank wird Ihre existierenden Kredite 1:1 übernehmen, oder sogar Ihren Zinssatz senken, bloss, dass Sie umsteigen. Banken versuchen sich gegenseitig umzubringen ...
  • Sind Sie unzufrieden mit Ihrer Regierung? Halten Sie die konstant steigenden Benzin- und Dieselpreise auch für den absoluten Wahnsinn? Geben Sie Ihren Unmut öffentlich bekannt - Die Online-Versionen der Tageszeitungen haben Kommentar-Spalten nach jedem Eintrag - Je mehr Unmut in die Öffentlichkeit geht, desto mehr Menschen werden sich anschliessen und dies auch tun.

Geben Sie Ihren Unmut öffentlich bekannt -
Je mehr Unmut in die Öffentlichkeit geht,
desto mehr Menschen werden sich anschliessen und dies auch tun.






Wie gefällt Dir SomethingToThinkAbout?
Möchtest Du uns einen Artikel zum Veröffentlichen zusenden?
Emaile uns.
Bitte unterstütze unsere Bemühungen diesen Newsletter interessant zu halten. Wir sind für jede Spende dankbar. Das Link findest Du in der linken, vertikalen Navigationsleiste. Herzlichen Dank.
Share on Google Plus

0 comments:

Kommentar veröffentlichen