Warum brauchen wir noch Soziale Einrichtungen?

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass wir vom Jahre 2017 reden und nicht vom Mittelalter. Trotzdem brauchen wir immer mehr soziale Einrichtungen um Menschen zu helfen, die unter der Armutsgrenze leben.


"Wo sind wir? Wer sind wir? Was geht vor sich? Das Kontrollsystem legt es darauf an, uns von der Erkenntnis fernzuhalten, also müssen wir uns selbst auf die Suche machen. Wenn der Groschen fällt und wir erkennen, wer wir sind und wo wir sind, wird der derzeitige Zustand der menschlichen Gesellschaft mit einerm Schlag glasklar: Das Leben "auf" der Erde basiert auf einer gigantischen Lüge, einem enormen, fundamentalen Schwindel. Aus dieser Riesenlüge entspringt die vielen und mannigfaltigen Ausdrucksformen der Lüge, die zusammen das bilden, was ich als die Mumpitz-Verzerrung bezeichenen möchte". [David Icke "Die Wahrnehmungsfalle" Seite 36-37.]

Ich frage mich manchmal in welchem schlechten Film ich mich befinde.

Es werden Statistiken geschönt und Lügen verbreitet, damit die Politiker sich gut darstellen können. Die Realität sieht aber ganz anders aus.
"Wenn ein Hirte fehlgeht, muß er von den anderen Hirten isoliert werden.
Aber wehe, wenn die Herde an ihren Hirten zu zweifeln beginnt."
[Umberto Eco "Der Name der Rose" Seite 42]
Es benötigt immer noch Lebensmittelausgaben, Tafeln, Kindermittagstische usw. damit auch arme Menschen etwas zu essen bekommen. Es sind auch immer mehr Rentner, Kinder und Obdachlose, die diese Institutionen benötigen, um zu überleben. Für mich ist dies eine Schande  und ein Armutszeugnis für diese sogn. "Zivilisation".  Es gibt immer mehr Vollzeitjobs zu Niedriglöhnen. Diese sind so tief, dass der Arbeitsnehmer von diesem Lohn niemals leben kann. 
"Gib mir die Kontrolle über das Geld einer Nation und es interessiert mich nicht, wer dessen Gesetze macht." [Mayer Amschel Bauer (später umbenannt in Rothschild, 1744-1812), Gründer der Rothschild-Banken-Dynastie]
Während die Reichen in ihren übergrossen Villen leben, sich in ihrem Reichtum suhlen, sterben weltweit viele Menschen und Kinder an Unterernährung  und Kriegen. Das schlechte Gewissen dafür gibt man aber dem Volke. Wenn ich Politiker reden höre, habe ich immer das Gefühl, dass sie nur dies aussagen: "Wir lassen uns unsere Wirklichkeit nicht von der Realität kaputt machen."

Ich hoffe Ihnen ist bewusst, dass unsere Arbeit, Einsatz und unser Kaufverhalten dazu da ist, damit die Eliten weiter in ihrem Luxus leben können.

Auch wird uns immer wieder gezeigt in welchem Luxus sie leben. Für mich ist das so, als wollten sie sie zu uns sagen: "Schaut mal ihr Idioten, dank eurer Dummheit können wir uns das alles leisten." Dank der Gehirnwäsche akzeptieren wir dies alles ohne zu murren.

Ist die Armut also gewollt? Oder besser gesagt, die Armutsgefährdung? Sie ist von oben gewollt.

Der Staat oder Regierungen geben für soziale Einrichtungen keinen Cent. Sie verpulvern unser Geld lieber für Waffen, Kriege, unnötige Skulpturen, teure nie fertig werdende Flughäfen und Orchestersäle usw.
Die Politiker und Eliten gönnen sich bei ihren Treffen üppige Mahlzeiten und erlesene Getränke. Auch benützen sie für ihre Treffen natürlich nur die besten und teuersten Hotels. Auch die Anreise mit eigenem Flugzeug und Helikopter sind normal. Sie benützen auch die teuersten Autos und lassen sich von allen verwöhnen. Natürlich alles gratis, denn das Volk bezahlt ja alles.

Überlegen sie mal: Welcher Arbeitnehmer kann seinen Lohn erhöhen, ohne den Chef zu fragen? Keiner? Doch, die Politiker!

Sie erhöhen sich die Löhne und ihre Renten ohne das Volk, ihren Chef, zu fragen. Sie können tun und lassen wie sie es wollen. Sie können Kredite in Milliardenhöhe aufnehmen, ohne dass sie selbst jemals irgendetwas zurück zahlen. Dafür haben sie ja das blöde Volk. Sie sind unsere Angestellten und sie haben gefälligst das zu tun was WIR, das Volk, wollen!
"Die wenigen, die das System verstehen, werden dermassen an seinen Profiten interessiert oder so abhängig von seinen Vorzügen sein, dass aus ihren Reihen niemals eine Opposition hervorgehen wird. Die grosse Masse  der Leute aber, geistig unfähig zu begreifen, wird seine Last ohne Murren tragen, vielleicht sogar ohne je Verdacht zu schöpfen, dass das System ihnen feindlich ist." [Gebrüder Rothschild, London, am 28.Juni 1863 an US-Geschäftspartner.]

Während Regierungen in aller Welt Schulen schließen, Arbeiter entlassen, Gelder für Arme, Alte und Kranke kürzen, vermehrt die Finanzaristokratie, die die Welt regiert, ihren Wohlstand und ihren Reichtum. Es ist eine immer grösser werdende, gemachte Armut!
"Eigentlich ist es gut, dass die Menschen der Nation unser Banken- und Geldsystem nicht verstehen. Würden sie es nämlich, so hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh." [Henry Ford (1863-1947), Gründer der Ford Motor Company]

Wir sollten den Reichtum verteilen und nicht die Armut!

"Noch sitzt Ihr da oben, Ihr feigen Gestalten. Vom Feinde bezahlt, und dem Volke zum Spott! Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk, dann gnade Euch Gott!" [Carl Theodor Körner]
Hier möchte ich mich bei allen freiwilligen Helfern bedanken, die uneigennützig sich für ihre Mitmenschen einsetzen! Es sind sie, die ihre Freizeit für andere opfern, ohne etwas dafür zu verlangen. Genau diese sind für mich die wahren Helden.
 
Author: Hans Rapold
Bilder: https://qpress.de/
Publiziert: 14. März 2017

 

Wie gefällt Dir SomethingToThinkAbout? Möchtest Du bei uns einen Artikel veröffentlichen? Emaile uns.
Bitte unterstütze unsere Bemühungen diesen Newsletter interessant zu halten. Wir sind für jede Spende dankbar. Das Link findest Du in der rechten, vertikalen Navigationsleiste. Herzlichen Dank.
Share on Google Plus

0 comments:

Kommentar veröffentlichen