Garantiertes Grundeinkommen ist ein Geburtsrecht!


800 Jahre altes Gesetz zum Wohl der Menschheit findet bis heute keine Anwendung!


Wer hätte gedacht, dass das Thema “Garantiertes Grundeinkommen” im Grunde bereits vor 800 Jahren angesprochen, und als Gesetz verankert wurde.


Der Ursprung des Garantierten Grundeinkommens ist kurz nach der Magna Carta zu finden und wurde in diese auch ein paar Jahre nach deren Manifestierung dort eingebunden.

Garantiertes Grundeinkommen ist ein Geburtsrecht

Durch die Einbindung des Garantierten Grundeinkommens in die Magna Carta wurde das Garantierte Grundeinkommen zum Geburtsrecht erhoben.

Unsere Regierungen brauchen also gar nicht lange diskutieren, ob das Garantierte Grundeinkommen eingeführt werden soll oder nicht. Es braucht nur aktiviert zu werden.

Entstanden ist dieses Gesetz durch die immer stärker werdenden Besitzansprüche des gehobenen Standards, damaligen Adels. Sie nahmen sich einfach gemeinnütziges Land und bezeichneten es als ihr Eigentum. Sie verwehrten dem gemeinen Volk Zugang und Nutzung des Landes.

Möglichkeiten zum Anbauen, Jagen, Holz sammeln etc. reduzierten sich rasch und drastisch, wodurch der Lebensstandard des gemeinen Volkes schnell abnahm und u.a. Krankheiten durch Unterernährung entstanden.

Der Prototyp des Garantierten Grundeinkommens

Das ursprüngliche Garantierte Grundeinkommen bestand daraus, dass dem Volk Zugang und Nutzung des adeligen Landbesitzes garantierte.

Der Adel, der allerdings mit dem “schmutzigen Pöbel” nichts zu tun haben wollte, setzte sich brutal über dieses Gesetz hinweg. Im Gegenteil, sie weiteten konstant die Inbesitznahme von Landgut aus, bis das Volk keine Existenzgrundlage mehr hatte. Dies war der Beginn der skrupellosen Ausbeutung der Masse.


Lesen sie weiter “Seit 1217 wird die Weltbevölkerung um ihr Garantiertes Grundeinkommen betrogen!


Author: Georg Fritscher
Quelle: BlastingNews
Bild: Pixabay.com
Publiziert: 24. Mai 2017

 

Wie gefällt Dir SomethingToThinkAbout? Möchtest Du bei uns einen Artikel veröffentlichen? Emaile uns.
Bitte unterstütze unsere Bemühungen diesen Newsletter interessant zu halten. Wir sind für jede Spende dankbar. Das Link findest Du in der rechten, vertikalen Navigationsleiste. Herzlichen Dank.
Share on Google Plus

0 comments:

Kommentar veröffentlichen