Die meisten Menschen sind heute zu dick - wie konnte es dazu kommen?

Weshalb setzen wir Fett an? Ist es die Bequemlichkeit, Depression, Frustration oder Faulheit?

Die Mehrheit der Bevölkerung ist zu dick.

„Ein Problem durchläuft bis zu seiner Anerkennung drei Stufen: In der ersten wird es lächerlich gemacht, In der zweiten bekämpft, In der dritten gilt es als selbstverständlich.“
[Arthur Schopenhauer (1788-1860)]

Unsere Ur-Vorfahren mussten noch den Tieren nachrennen, um sich zu ernähren.


Sie legten weite Strecken zurück, um ein Tier zu erlegen. Nachher schlugen sie sich den Magen voll bis wirklich nichts mehr hinein ging.


Danach bewegten sie sich einige Zeit  überhaupt nicht, um ja keine wertvolle Energie zu verlieren. Das Ziel war, so viel Fett wie möglich am Körper anzubauen, um zu überleben. Also hatte dieses Fettspeichern seinen biologischen Sinn: „Bewege Dich so wenig wie möglich, iss so viel wie es geht.“  Dies ist ein Programm zur Vorsorge für schlechte Zeiten, wenn es nur wenige oder gar keine Tiere zu jagen gab. Wir brauchten also diese Reserven.

Dieses biologisch sinnvolle Programm ist immer noch in uns abgespeichert.

Die Industrie nützt dieses Programm schmalos aus, um – im wahrsten Sinne des Wortes – FETTE Gewinne einzustreichen.

Heute macht man sich Gedanken, wie man Fett reduzieren kann. Also genau umgekehrt wie unsere Vorfahren. Jedes Jahr sterben 300.000 Amerikaner wegen überflüssiger Pfunde. Die Deutschen Krankenkassen geben allein wegen der Übergewichtigen 15 Milliarden aus. Trotz all dem versucht die Industrie immer mehr die Menschen zu noch mehr und ungesünderem Essen zu animieren. Geht es hier wirklich nur um Gewinne, oder hat man auch noch andere Ziele? Das sei einmal dahingestellt ...

Fettzellen haben die Aufgabe, die Fettmoleküle zu speichern.

Sie sind fast unersättlich, verschlingen jedes Fettmolekül, das sie zu fassen kriegen und geben freiwillig nichts ab. „...unser täglich Brot...“ kann man heute so abändern: „...unser täglich Fett!“  Die fetthaltigen, sogenannten „Nahrungsmittel" sind: Würste, Braten, Hamburger, Saucen, Pommes, Schokolade, Torten usw. All das wird noch angereichert mit Hormonen und Antibiotika, die man den Schlachttieren ins Fressen gibt. In die Würste und Hamburger kommen noch Geschmacksverstärker und Konservierungsmittel hinein. Ich wünsche einen guten Appetit!

Es gibt sicher noch Metzger, die dies nicht machen, doch solche sind sehr dünn gesät.

Wie sollen wir all dies Fett zwischen Bett, Bürostuhl, Autositz und Fernsehsessel denn noch verbrennen?

Das einzige Organ, das Fett verbrennt, die Muskulatur, verkümmert immer mehr. Somit kann die übermässige Zufuhr die Fettzellen bis auf das 200-fache aufblähen.

In unseren Lebensmitteln fehlen die Vitalstoffe! Viele wissen nicht, dass z.B. Vitamin C die Fettverbrennung ankurbelt. Vitamin B6, Magnesium, Jod, Chrom und Selen mischen ebenfalls in der Schlankheitsküche mit. Aber die Pille mit all diesen Vitaminen nützt überhaupt nichts. Der Apfel hat 190 bekannte Wirkstoffe und 10 000 unbekannte. Die Bioflavonoide im Apfel verstärken die Wirkung des Vitamin C auf das 20-fache. Es gibt aber noch die ätherischen Öle, Farbstoffe und die vielen anderen unbekannten Stoffe. Jeder unterstützt und puscht die Wirkung der anderen. Genau dies ist so wichtig für unsere Ernährung.

Die Pharmaindustrie gibt Milliarden aus, um diesen Wirkstoffen auf die Spur zu kommen und sie nachher künstlich und mit sehr starken Nebenwirkungen als Medikament herzustellen.

Aus dem Knoblauch extrahiert sie das Allicin, ein Mittel angeblich gegen Herzinfarkt. Aus der Sojabohne werden Antiöstrogene gewonnen. Aus dem Wein gewinnen sie Phenole, sie sollen ebenfalls vor Herzinfarkt schützen, usw. Es gibt aber immer mehr Herzinfarkte und Brustkrebs. Also sind diese künstlichen Medikamente offenbar nicht sehr wirkungsvoll. Es hat daher keinen Sinn, anstatt zum Gemüsehändler oder Bauer in die Apotheke zu gehen, denn wie schon Aristoteles (384-322 v. Chr.) sehr richtig sagte:
„Die Natur schafft nichts ohne Bedeutung“.

„Nichts auf der Welt ist so mächtig wie ein Impuls, dessen Zeit gekommen ist.“
[Victor Hugo]

Warum habe ich genau dieses Zitat gewählt? Weil der Impuls zum Abnehmen da sein muss! Es muss im Kopf beginnen! „Ich muss etwas tun, so geht es nicht weiter, schon wieder ein Kilo mehr usw.“

Warum sind wir denn soweit gekommen?

Das Handy, Computer, WhatsApp, Facebook etc.  und das Fernsehgerät haben Bücher, soziale Kontakte und Reisen abgelöst. Mit anderen Worten: das Gehirn altert durch die Reizüberflutung des Handy's, Computers, Whatsapp, Facebook und Fernsehers schneller. Man wird vergesslich, unlustig und sehr träge. Die Menschen, die diesen Teufelskreis zerstören, werden ein ganz anderes Lebengefühl gewinnen. Dies können auch Menschen im hohen Alter noch erreichen.

Wir müssen zuerst einmal unser Gehirn wieder aktivieren. Lesen, Gepräche führen, soziale Kontakte knüpfen, wandern oder reisen, am besten beides usw.

Der Mensch muss wieder lernen, selbst zu denken und nicht vorgekaute Informationen der Medien einfach wiederkäuen. Er muss wieder lernen, sein Leben in seine Hände zu nehmen, den „inneren Schweinehund“ überwinden und etwas aus sich machen.

Wenn jemand abnehmen oder sein Leben verändern will, muss er sich erst einmal dessen bewusst werden.

Es hat auch mit Disziplin zu tun. Man muss bewusst eine Entscheidung treffen und sie auch durchhalten. Der Kampf mit sich selbst ist sehr hart, ich weiss. Aber das Ziel ist eine Lebensqualität, um die man beneidet wird.

Denken und lernen verbraucht Kalorien! Beginnen sie jetzt und heute, nicht erst morgen!

Wer nicht stehenbleibt und sich in sozialen, geistig-intellektuellen Bereichen weiterentwickelt, erkankt seltener an einer Depression oder an Demenz. Das sind Aussagen von Gehirnforschern und Psychologen, die dies festgestellt haben.

Ich muss hier ganz gewiss nicht über ein gesundes Essen referieren, das kennt jeder. Nur – gesundes Essen alleine genügt leider nicht. Es braucht auch noch Bewegung. Ich empfehle am Anfang das Spazierengehen, das man bis auf eine Stunde täglich ausbauen sollte.

Ich möchte diesen Artikel mit den Worten von Hippokrates schliessen:
„Lass Nahrung deine Arznei sein und Arznei deine Nahrung.“

Something to think about - Einfach zum Nachdenken.


Author: Hans Rapold
Bild: Pixabay.com
Publiziert: 10. Juli 2017



Wie gefällt Dir SomethingToThinkAbout? Möchtest Du bei uns einen Artikel veröffentlichen? Emaile uns.
Bitte unterstütze unsere Bemühungen diesen Newsletter interessant zu halten. Wir sind für jede Spende dankbar. Herzlichen Dank im voraus.
Share on Google Plus

1 comments:

  1. FHD FRISS DIE HAELFTE !! Es gibt drei Menschensorten. das ist der Duenne, der Athletische und der Dicke. Da kann man nichts aendern.Und wo wir frueher fuhren,musste man laufen, Bahnhof, Haltestelle. Aussderdem bewegten sich auch die Sesselfurzer mehr, denn sie mussten auch laufen. Heute steht man auf, macht Toilette, fruehstueckt und holt die Karre. Und abends vornen FS und Chiis usw.

    AntwortenLöschen